Geschrieben von

Pressetext

„Satansbraten“

von Rainer Werner Fassbinder - Eine Theaterproduktion des Theater glassbooth In Koproduktion mit dem Theater im Depot, Dortmund

Inhalt:

Walter Kranz, einst als Dichter der Revolution gefeiert, hat schon seit geraumer Zeit nichts mehr zu Papier gebracht. Seine nörgelnde Gattin und sein debiler Bruder, der mit im Haus lebt, tragen nicht gerade zur Verbesserung der Situation bei. Als ihm sein Verleger dann auch noch den Geldhahn zudreht, muss er dringend Bares beschaffen. Zunächst probiert er es mit legalen Geschäften, aber schnell wird klar, dass es viel effizientere Methoden gibt, um an Geld zu kommen. Um seinen großen Traum zu verwirklichen, würde Walter über Leichen gehen …

Satansbraten-Theateraufführung

SATANSBRATEN ist eine grelle Farce des legendären Autors und Filmemachers, die jedoch eher zu seinen unbekannteren Werken zählt. Fassbinders seltener Ausflug ins Komödienfach dreht sich um die Korrumption menschlicher Beziehungen durch Macht und Egozentrik, über die pathologische Hybris des genialischen Künstlers und die Lächerlichkeiten des bürgerlichen Starkultes im Kulturbetrieb:

„Komödie ist für meine Vorstellung nicht so etwas, wo man schenkelklopfend dasitzt – ich wollte etwas anderes machen. Es ist diese Art von Komik, die nicht sehr humorvoll ist, die die Verhaltensweisen, die Leute haben, aber nicht die Leute selbst, verachtet; es ist eine zynische Komik.“ (Fassbinder, zitiert aus dem Presseheft)

SATANSBRATEN basiert auf dem gleichnamigen Fassbinder-Film von 1976, der erst ein einziges Mal auf die Theaterbühne gebracht wurde – und noch nie zuvor in NRW!

In der 7. Produktion seit Bestehen, sieht das Theater glassbooth in der Drehbuch-Adaption des ätzend-satirischen „Satansbraten“ einen logischen Schritt in der Synthese favorisierter Motive: Messerscharf sezierte Gesellschaftskritik im unterhaltsamen Gewand und das Spiel mit absurd-abgründiger Wirklichkeit.

Ebenso will glassbooth an dieses wenig beachtete Werk des genialen Regisseurs Fassbinder erinnern, dessen Todestag sich am 10. Juni 2012 zum 30. Male jährt und dessen wahnwitzige Wortgefechte wieder aufleben lassen. - Mit diesem Datum beschließt glassbooth dann auch die Tournee, die glassbooth 2012 erneut in verschiedenen Ruhrgebietsstädten aufführen wird.

 Regie: Eva Zitta

Es spielen: Jens Dornheim (Walter Kranz), Sandra Wickenburg (Luise Kranz), Marlon Bösherz (Ernst Kranz), Tanja Brügger (Lisa), Angelo Enghausen Micaela (Rolf), Kristina Rickal (Andreé), Frank Tengler (Kommissar Lauf), Meike Angermann (Lana von Meyerbeer) und Thorsten Eisentraut (Stricher).

Termine und Infos unter: www.glassbooth.de  / www.depotdortmund.de

 Aufführungen:

 

 Premiere

Donnerstag, 23. Februar 2012

um 20 Uhr in Dortmund

Theater im Depot

www.theaterimdepot.de

weitere Termine im Depot Dortmund:

SA 25. Februar

SO 11. März

MI 18. April

SO 10. Juni ( = 30. Todestag von Fassbinder)

FR 9. März

Bottrop

Kulturzentrum August Everding

www.bottrop.de

 FR 16. März

Gelsenkirchen

Bildungszentrum

www.stadtbibliothek-ge.de

DO 19. April

Gladbeck

Neue GalerieGladbeck

www.neue-galerie-gladbeck.de

 SO 22. April

Oberhausen

Theater an der Niebuhrg                         

www.niebuhrg.de

MI 16. Mai, SO 3. Juni

Essen

Zeche Carl

www.zechecarl.de

Pressefotos 

 

 

Eingestellt am 21.02.2012 17:26 von Halina Monika Sega Auf Facebook veröffentlichen Auf Twitter veröffentlichen


Kommentare

Kommentar schreiben

Meine RuhrStadt-Region.de

LOGIN




    Sie haben Ihr Passwort vergessen?





Oder sind Sie neu hier?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos bei RuhrStadt-Region.de, um viele auf Sie zugeschnittene Dienste zu nutzen.