Vernissage "Kommt alle ins Boot" über das Lanstroper Ei

Am Mittwoch, dem 30. Mai 2012 fand um 15.00 Uhr in der Bibliothek in Scharnhorst eine Vernissage unter dem Motto „Kommt alle ins Boot“ statt. Kreative Künstler stellten das Lanstroper Ei auf vielfältige Art und Weise in den Mittelpunkt ihrer Arbeit.

Erhaben steht er weithin sichtbar auf einer Anhöhe südlich der Autobahn A 2 im Dortmunder Nordosten: der Greveler Wasserturm mit Namen Lanstroper Ei.

Der Standort und der Name des Turmes stehen gewissermaßen für einen Konflikt, denn sowohl die Greveler als auch die Lanstroper möchten den Turm zu ihrem Ortsteil zählen. Darum heißt er auch bei den einen Lanstroper Ei und bei den anderen Greveler Wasserturm. Ist es eine Legende oder Tatsache? Kaiser Wilhelm II. soll von diesem über hundert Jahre alten Turm aus einmal ein Manöver beobachtet haben.

Eines ist unbestritten: Dieses begehrte, markante Orientierungszeichen, ist auch Landmarke in verschiedenen Romanen; zum einen von  Kriminalromanen mit Ruhrgebietsflair vom Grafit-Verlag, zum anderen in einem Romantic-Fantasy-Roman, wo das Gebiet um das Lanstroper Ei Geburts- und Entführungsort eines kleinen Mädchens darstellt, das später als tanzende Eisprinzessin bei der kaltherzigen Eiskönigin in der Antarktis aufwächst, bis es von einem Prinzen, während seiner Antarktis-Expedition erlöst wird. Nicht zuletzt ist das sympathische Eisen- und Stahldenkmal auch in einem Märchen über den Greveler Eiffelturm sehr bedeutend, das die Künstlerin Bruni Braun, die das Event mitinitiierte, verfasst hat und als Buchbeitrag zum Event RUHR 2010 überreichte.

 

Aktuell hat die Künstlerin Bruni Braun gemeinsam mit dem Förderverein Lanstroper Ei e. V., dem Stadtbezirksmarketing und der Stadtteilbibliothek Scharnhorst, die Ausstellung „Kommt alle ins Boot“ auf den Weg gebracht.

 

Hier winkt der personifizierte Turm im Boot, der alle in sein Boot locken möchte. Man gebe also seinem Herzen einen Stoß und steige mit ein: Auf in die Bibliothek zur Ausstellung über das Lanstroper Ei!

Am 30. Mai, um 15.00 Uhr waren die Besucher zahlreich in der Scharnhorster Bibliothek am Mackenrothweg 15 zu der Vernissage erschienen. Vielschichtige und schöne Farbstpiele wirkten beeindruckend auf die Betrachter.

Zwölf Künstler hatten sich bei der Anfertigung ihrer Kunstwerke, auf spezielle Weise ganz individuell mit dem Thema „Lanstroper Ei“ auseinandergesetzt. Jede dieser Art und Weise zeigte ihren eigenen Zauber.

So zeigte Manfred Bauermeister den Wasserturm im Stil des Naturalismus.

Bruni Braun, die zum 100. Geburtstag ein Flaschensonderetikett kreierte, personifizierte den Turm eindrucksvoll im fantastisch-realistischen Stil.

Der Lanstroper Lichtkünstler Uli Haller präsentierte seine Lichtmalerei ebenso eindrucksvoll als „Fotografie als Auge der Zeit“.

Der ehemalige Bezirksbürgermeister Friedhelm Lütgebüter, der nie aufhörte, sich mit dem Lanstroper Ei zu beschäftigen, interpretierte den historischen Turm als Aquarell.

Dr. Klaus Maull stellte seine präzise mit Tusche, Blei- und Buntstift angefertigten Zeichnungen  aus.

Der Radierungsexperte Derick Messling zeigte seine kolorierten Werke.

Als Spiegelung ihrer eigenen Befindlichkeiten präsentierte Rosemarie Schapp den Wasserturm.

Ulrike Harbachs Werk lässt den Betrachter durch das eindrucksvolle Wechselspiel zwischen Medium und besonderem Material des Bildträgers ganz außergewöhnliche Erlebnisse analoger Fotografie empfinden.

Ulla Schönhense transportiert den Charakter des Turms, indem sie mit einfachen Mitteln das Grobe und Feine daran einfing und nebeneinander stellte.

Klaus Wenzel zeigte sich mit seinem Werk der sichtbaren und psychischen Wirklichkeit verpflichtet und arbeitete realistisch.

XX

 

Die Künstlerin und Autorin Bruni Braun stellte nicht nur ihre Bilder aus; darüber hinaus präsentierte sie ihr Märchenbuch „Die Tour mit Schwur“. Dieses Märchen erzählt eine romantische Geschichte vom Greveler Eiffelturm, den man durch das Lesen der Geschichte, gleich näher kennenlernt. Sie bricht mit der bisherigen Unumstößlichkeit, dass ausschließlich der Pariser Eiffelturm eine Pilgerstätte menschlicher Liebesschwüre sein muss. Es ist schließlich in unserer aller Hand, auch den Greveler Eiffelturm respektive das Lanstroper Ei zukünftig zur Event-Location für Hochzeitspaare werden zu lassen.

Der Förderverein stellte eine Originalzeichnung aus dem Jahre 1904, die von August Klönne unterschrieben ist. Die Dortmunder Stahlbaufirma August Klönne hatte den Wasserturm einst im Auftrag der Gas- und Wasserwerke der Stadt Unna zwischen 1904 und 1905 erbaut.

Bei der Vernissage sprachen der Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt und Bodo Champignon, 1. Vorsitzender des Fördervereins. Werner Jukumeit las einen Beitrag zur Historie des Lanstroper Eis.

Ziel des Events und Wunsch der Organisatoren ist es, das Lanstroper Ei den Bürgern wieder näher ins Bewusstsein zu bringen. Allein durch das gemeinschaftliche Schaffen der Künstler und die gegenseitige Unterstützung aller Beteiligten zeigte man, dass sich in der Tat etwas bewegt.

Die Ausstellung ist bis zur Finissage am 17. August während der Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen. Wer sich die Ausstellung anschauen und einen kleinen Eindruck vom fertigen Wasserturm bekommen möchte, ist herzlich willkommen.  

 

Quellenangabe:

Westfälische Rundschau

„Die Tour mit Schwur“ Das Märchen vom Greveler Eiffelturm von Bruni Braun

 

 

 

Internet:

 

Bruni Braun                                                          http://www.do-scharnhorst.de/kuenstler/bbraun/bruni-braun.htm

 

Förderverein Lanstroper Ei                                   http://lanstroper-ei.d-gn.de/

 

Stadtbezirksmarketing Dortmund-Scharnhorst   

http://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/stadtbezirke/stbzportal_scharnhorst/leben_in_scharnhorst/stadtbezirksmarketing_scharnhorst/index.html

 

Stadtteilbibliothek Scharnhorst/ Öffnungszeiten  

http://www.dortmunder-seiten.de/branchenbuch-dortmund/behoerden/bibliotheken/stadtteilbibliothek-scharnhorst.html

 

Eingestellt am 03.06.2012 18:08 Auf Facebook veröffentlichen Auf Twitter veröffentlichen


Kommentare

Kommentar schreiben

Meine RuhrStadt-Region.de

LOGIN




    Sie haben Ihr Passwort vergessen?





Oder sind Sie neu hier?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos bei RuhrStadt-Region.de, um viele auf Sie zugeschnittene Dienste zu nutzen.